Normen und Vorschriften stellen heutzutage hohe Anforderungen an die elektrische Infrastruktur. In den aktuellen Brandschutzrichtlinien des VKF sowie in der NIN finden sich wichtige Vorgaben bezüglich der Leitungsführung von Kabeln in Flucht- und Rettungswegen. Themen wie die Brandlast der vorkommenden Kabel, Einsatz von nicht kritischen Kabeln und auch die Leitungsführung von Sicherheitsstromkreisen im ganzen Gebäude rücken stark in den Vordergrund.

Und genau hier, findet sich der Einsatz von Brandschutzkanälen.

Je nach Typ und Ausführung der Kanäle, helfen diese genau diese Vorgaben zu erfüllen. Können z.B. in horizontalen Flucht- und Rettungswegen die maximalen Brandlasten nicht eingehalten werden, so ergibt sich die Möglichkeit mit solchen Kanälen die Vorgaben zu erfüllen. Wenn dementsprechend eine Gefahr (z.B. ein Kabelbrand) vom Kabel ausgehen würde, bliebe die Gefahr im Kanal und somit bliebe der horizontale Fluchtweg immer noch geschützt und sicher begehbar.

Auch in Bezug auf Sicherheitsstromversorgungen können Brandschutzkanäle hilfreich sein. So können Kabel baulich vor Brandeinwirkung von aussen geschützt werden, sollten keine Sicherheitskabel mit Funktionserhalt-System zum Einsatz kommen. Oder auch das Schützen der Leitungsführung in Bereichen, in denen Brandgefahr (z.B. BE2) herrscht, ist durchaus ein weiterer Einsatzort solcher Kanäle.

Unsere Brandschutzkanäle PYROLINE Con D und PYROLINE Con S sowie die Brandschutzkanäle PYROLINE Rapid sind im VKF-Brandschutzregister gelistet und verfügen daher auch über die dazugehörigen VKF-Anerkennungen.

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, wir beraten Sie gerne.

Weitere Informationen